free social media buttons

20190520 02

Die dritte RCN-Veranstaltung, „Preis der Schlossstadt Brühl“, war geprägt von den typischen Wetterkapriolen der Eifel. Pünktlich zum Start setzte heftiger Regen ein, der nach der Hälfte aufhörte. Entgegen aller Vorhersagen blieb es bis zum Ende trocken. Der Lauf, der im Rahmen des 24h-Qualifikationsrennens ausgetragen wurde, fand auf der Streckenvariante Nordschleife und GP-Kurs – 25,378 Kilometer – statt. 

Der Start der 170 Teilnehmer verzögerte sich um eine gute Viertelstunde, da die Rennleitung den Teams auf der Start- und Zielgeraden die Möglichkeit gab, auf Regenreifen zu wechseln. Die erste Hälfte dominierte das Duo Alexander Schula/Marcel Krichel (Hattersheim/Geilenkirchen), das mit dem Allrad-Audi der Konkurrenz davon fuhr. In der zweiten Halbzeit hatte das Team wie viele andere Mannschaften mit den Reifen zu kämpfen. Da die meisten Mannschaften in der Erwartung weiteren Regens, auf einen Reifenwechsel verzichtet hatte, wurde das Fahren im Trockenen mit Regenpneus zum echten Problem. So konnte das Duo Dr Stein Tveten/Holger Kroth (Bad Honnef/Rockenberg, Porsche 991) aus der Klasse V6, das auf Slicks gewechselt war, noch aufschließen und den ersten Gesamtsieg herausfahren. Tveten: „Wahnsinn, damit hätte ich nicht gerechnet. Aber wir haben uns entschieden, auf Risiko zu setzen, und haben damit gewonnen.“ Die Audi-Piloten belegten Platz zwei vor Winfried Assmann (Golssen, Porsche Cayman GT4). 

Tabellenführer sind nach der dritten Veranstaltung Ludger Henrich/Jürgen Schulten (Schmitten/Hamminkeln, Opel Astra), die den zweiten Klassensieg in der Klasse H3 holten. 

20190520 01

RCN Serienmanager Willi Hillebrand: „Das Wetter ist in dieser Saison nicht unser Freund. Aber trotzdem hat die Veranstaltung guten Sport geboten und einen spannenden Verlauf gehabt.“

Zum Seitenanfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen